Unbegleitete minderjährige Ausländer

Die Außenwohngruppen des UmA-Bereiches der LepperMühle sind in Lich und in Laubach - Münster  angesiedelt und bieten Platz für insgesamt 34 junge Menschen. Die Betreuung erfolgt das ganze Jahr über im vollstationären Rahmen. Heimfahrten zu in Deutschland lebenden Angehörigen sind nach Absprachen möglich. Eine Schließungszeit der Gruppen gibt es nicht.

Die infrastrukturellen Möglichkeiten der Ortschaften können gut zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Ebenso die Stadt Gießen, die in etwa 10 km Entfernung der jeweiligen Gemeinden liegt.

Auch wenn wir als Heimeinrichtung unseren Schwerpunkt in der Betreuung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher legen, stehen in diesem Angebot weniger psychotherapeutische und psychoedukative Ansätze im Vordergrund. Vielmehr stellen wir hier die pädagogische Förderung, die Alltagsstrukturierung und Aspekte der gesellschaftlichen Integration entsprechend des Alters und des Entwicklungsstandes in den Vordergrund. Die Unterbringung und der pädagogische Ansatz zielt auf die Vorbereitung einer Verselbständigung und der Entwicklung einer realistischen Lebensperspektive.

Vermittlung von Normen und Werten, Anbindung an eine Schule bzw. tagesstrukturierende Maßnahmen (Praktika, berufsvorbereitende Maßnahmen, sonstige Bildungsgänge) Spracherwerb und Bildungsabschluss, alltagspraktisches Handeln und berufliche Weichenstellung sind die Eckpfeiler des Angebots.

Durch freizeitpädagogische Angebote und regelmäßige Gruppengespräche wird das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen ermöglicht und unter pädagogischer Begleitung gefördert. So geht es um die Gestaltung des Zusammenlebens, das Aushandeln von Rechten und das Wahrnehmen von Pflichten, die Entwicklung von Konfliktfähigkeit und Problemlösungskompetenz, also das Einordnen im sozialen Gefüge (Wohngruppe, Gemeinde, Sportvereine, Jugendgruppen, Kirchengemeinden).

 

Und natürlich steht die Förderung individueller Stärken, die Bewältigung von Defiziten, die Entwicklung persönlicher Interessen und die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit im Blick der alltäglichen pädagogischen Arbeit.  

Das pädagogische Team setzt sich anhand des Stellenschlüssels 1 : 1,8 zusammen. In wöchentlichen Teamgesprächen, werden die Bedarfe der Jugendlichen besprochen, besondere Vorkommnisse thematisiert und Möglichkeiten erörtert, die individuelle Entwicklung eines jeden Einzelnen bestmöglich zu fördern.

Die Gruppen werden durch Hauswirtschaftskräfte unterstützt, die an Wochentagen die Mahlzeiten zubereiten und die Reinigung der Gemeinschaftsräume vornehmen. An Wochenenden und Feiertagen erfolgt die Versorgung und die Reinigung der Zimmer/Privatbereiche unter pädagogischer Anleitung durch die Jugendlichen selbst.

Therapeutische Bedarfe werden durch niedergelassene Psychologen und Psychiater abgedeckt. Zur Krisenintervention oder zur diagnostischen Abklärung besteht eine Kooperation mit der zuständigen Kinder- und Jugendpsychiatrie in Marburg.

Die Belegung der Gruppen erfolgt über Daniel Reh (Bereichsleitung). Telefon 06408. 509 - 0

Impressionen