Zielgruppe
Alle Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit speziellem Förderbedarf, die Freude an der Begegnung mit Pferden haben.

Konzept
In der Reitanlage der Leppermühle bieten einladende Stallungen mit pferdefreundlichen Außenboxen, einer Reithalle und einem großen Außenplatz viele Erlebnismöglichkeiten mit den Pferden. Qualifizierte Reittherapeutinnen arbeiten mit acht gut ausgebildeten Therapiepferden unterschiedlicher Rassen und Altersklassen. So kann für jeden Interessenten das jeweils passende Pferd zum Einsatz kommen.

In Zusammenarbeit mit der einrichtungseigenen Schule wird im Rahmen des Unterrichts für die Schüler/innen der Grund- und Mittelstufe heilpädagogisches Voltigieren in kleinen Gruppen angeboten.

In der Regel bietet der Reitstall als Einstieg heilpädagogische Einzelfördermaßnahmen mit Pferden an. Die Reittherapeutinnen gestalten gemeinsam mit jedem Einzelnen die Reitstunden so, dass individuelle Ziele verfolgt werden können. Ein wichtiger Bestandteil der Therapiestunden ist der Umgang mit dem Pferd. Positiver Kontakt zwischen den jungen Reitern und dem Pferd entsteht oft schon in der Vorbereitung und beim Führen des Pferdes. Anschließend haben die meisten genug Vertrauen gefasst, um auf das Pferd zu steigen und erste Reiterfahrungen zu sammeln. Ein sicheres und gut ausgebildetes Therapiepferd, das sich in Tempo und Schrittlänge an die Bedürfnisse eines jeden anpasst, bietet hierfür die Basis. Ist genügend Sicherheit im Umgang mit dem Pferd vorhanden (lenken, verschiedene Gangarten auf dem Pferderücken ausbalancieren), kann der Wechsel in eine heilpädagogische Reitgruppe erfolgen.

Für die jüngeren Kinder gibt es mehrere heilpädagogische Voltigiergruppen. Hier steht der Spaß an der Bewegung, am spielerischen Miteinander und dem kindgerecht gestalteten Kontakt mit und auf dem Pferd im Vordergrund. Das „Turnen“ auf dem Pferderücken in Schritt, Trab und Galopp alleine und gemeinsam mit anderen ermöglicht neue Bewegungserfahrungen, schult Gleichgewichtssinn und Motorik und fördert das soziale Miteinander.

Die reittherapeutischen Maßnahmen in der Leppermühle sind langfristig angelegt, damit gute Erfolge erzielt werden können. In der Regel finden die Fördereinheiten einmal pro Woche für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr statt. Ein enger Austausch mit allen beteiligten Kontaktpersonen (Pädagogen/ Psychotherapeuten/ Lehrern) ist Bestandteil der Arbeit.

Weiterhin bietet der Reitstall ein offenes Angebot zum Kennenlernen von Reittherapeutinnen und Pferden an. Im Einzelfall bekommen junge Menschen Gelegenheit, im Rahmen von Praktika die Aufgabengebiete „rund ums Pferd“ kennen und den Arbeitsalltag gestalten zu lernen. Die Möglichkeit einer dreijährigen Ausbildung zum Pferdepfleger (FN) rundet das Angebot ab.

Ein reittherapeutisches Angebot mit vier weiteren Pferden/Ponys befindet sich im Intensivbetreuungsbereich auf dem

Hofgut Georgenhammer, nähere Informationen hierzu und zu der dort zusätzlich durchgeführten Tiergestützten Therapie kann unter Intensivwohngruppen Georgenhammer und Queckborn nachgelesen werden.

Ziele der Reittherapie

  • Die Förderung der Körperwahrnehmung und der motorischen Fähigkeiten
  • Der Erwerb und die Förderung von sozialen und kommunikativen Kompetenzen
  • Die Steigerung von Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit und Frustrationstoleranz
  • Die Steigerung des Selbstwertgefühls und das Erleben von Selbstwirksamkeit
  • Der Erwerb von Möglichkeiten zum konstruktiven Umgang mit Ängsten
  • und die Gestaltung von Freizeit in Bewegung, in einer Gruppe mit „Gleichgesinnten“, in der Natur.

Die Reitschule der Leppermühle ist von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) (Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht) als Reit- und Voltigierschule anerkannt und bietet somit die Sicherheit einer fachgerechten Pferdehaltung und der professionellen Ausbildung von Pferden, Reitern und Voltigierkindern. www.pferd-aktuell.de

Außerdem ist die Reitschule vom Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR) für die Bereiche:

  • Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd und
  • Reiten als Sport für Menschen mit Behinderungen

anerkannt und erfüllt somit die festgelegten Standards für die therapeutische Arbeit mit Pferden. www.dkthr.de

Impressionen